Der Rohstoff Holz – Erklärung und Vorteile

Holz ist sowohl eine erneuerbare Ressource als auch eine der stabilsten Substanzen im Pflanzenreich. Es ist auch eines der pflanzlichen Produkte, die auf der ganzen Welt am meisten genutzt werden. Bäume können aufgrund ihrer robusten Natur mehr als fünfzig Meter hoch werden. Lignin ist eine feste, farb- und geruchlose Kohlenwasserstoffverbindung, die die röhrenförmigen Zellulosezellen, aus denen Holz besteht, zusammenhält. Lignin wird in die Zellwand eingebaut, wo es als strukturgebende Komponente fungiert und daher seinen Namen hat. Lignifizierung ist eine andere Bezeichnung für den Prozess, der stattfindet, wenn Pflanzenzellen stärker verholzen. Die Dimensionen und Organisationsmuster der Zellen in einem Baum können sich von Art zu Art stark unterscheiden. Daher hat das Holz auch unterschiedliche Eigenschaften, wie z. B. Gewicht, Dichte und Festigkeit. In der Botanik wird zwischen Weich- und Harthölzern unterschieden, die beide zu den Angiospermen (Gymnospermen) gehören. Harthölzer sind in der Regel schwerer und schwieriger zu bearbeiten als Nadelhölzer und Koniferen.

Die Schichten der Baumstämme

Baumstämme aus HolzWenn du dir einen Baumstamm genau ansiehst, wirst du mehrere Schichten erkennen: Kernholz, Splintholz, Kambium und Rinde sind die aufeinanderfolgenden Schichten, die im Inneren beginnen und sich nach außen (Rinde) vorarbeiten. Jede dieser Schichten ist für eine bestimmte Aufgabe zuständig. Diese Schichten lasse sich oftmals beim Besuch und während der Verarbeitung in einem Sägewerk sehr gut erkennen. Die toten Holzzellen, aus denen das Kernholz besteht, befinden sich tief im Inneren des Baumstamms. Durch die Einlagerung von Gerbstoffen und Harzen besitzt es eine außergewöhnliche Zug- und Druckfestigkeit. Das Splintholz besteht aus lebenden Holzzellen, die röhrenförmig sind und das Kernholz umgeben. Sie speichern nicht nur Nährstoffe, sondern helfen auch dem Wasser, in die Baumkrone aufzusteigen. Gerade

Das Kambium ist der Teil des Baumes, der neue Holzzellen produziert. Es besteht aus mehreren Schichten von Zellen, die geteilt werden können. Nach außen geben sie Siebzellen für den Safttransport ab, und nach innen geben sie Holzzellen für den Wassertransport ab. Dieser Transport von Wasser und Saft findet unter der Rinde statt. Die Rinde des Baumes besteht aus abgestorbenen Zellen und dient dazu, den Baum vor rauen Wetterbedingungen und Fressfeinden zu schützen. Das Kambium ist für die Bildung neuer Zellen und die anschließende Verdickung des Baumes in jedem Frühjahr verantwortlich. Der Prozess der Zellteilung wird später im Herbst beendet. Die Zellen, die sich seit Beginn des Frühjahrs gebildet haben, sind größer als die Zellen, die vor ihnen kamen, was zur Bildung der typischen Jahresringe führt. Sie bieten eine zuverlässige Methode, um das genaue Alter eines Baumes zu bestimmen.

Die Waldwirtschaft

WaldwirtschaftEiner der Rohstoffe, der weltweit am meisten gehandelt wird, ist Holz. Die Bäume wachsen immer wieder nach, aber je nach Holzart kann es extrem lange dauern, bis neues Wachstum entsteht. In vielen Teilen der Welt wird der nachwachsende Rohstoff nicht mit der größtmöglichen Sorgfalt behandelt, was dazu führt, dass zu viel Holz in zu kurzer Zeit gefällt wird. Die Bewirtschaftung des deutschen Waldes hingegen ist ökologisch sinnvoll. Die Idee hinter der Nachhaltigkeit ist, dass für jeden gefällten Baum ein neuer Baum an seiner Stelle gepflanzt werden sollte. Das bedeutet, dass die Holzvorräte nicht so schnell abnehmen können, weil immer neues Holz nachwächst.

Noch schlimmer ist die Situation in Brasilien und Malaysia, die beide von der weit verbreiteten Abholzung und dem Raubbau an ihren Tropenwäldern geplagt werden. Tropische Regenwälder werden wegen ihrer Rolle als wichtige Sauerstoffproduzenten und ihrer Bedeutung für das Überleben der Menschen als „Lungen der Erde“ bezeichnet. Der Forest Stewardship Council, auch bekannt unter dem Kürzel FSC, wurde 1993 mit dem Ziel gegründet, die übermäßige Ausbeutung der Wälder zu bekämpfen. Diese Organisation ist dafür verantwortlich, weltweite Standards für eine sozial verantwortliche und umweltbewusste Forstwirtschaft festzulegen. Wenn ein Verbraucher das FSC-Gütesiegel auf einem Holzprodukt sieht, weiß er, dass das Produkt aus einer verantwortungsvollen Forstwirtschaft stammt.

Holz kann vielseitig verwendet werden

Die bekanntesten Gegenstände, die hierzulande aus Holz hergestellt werden, sind wahrscheinlich Möbelstücke. Aber Holz hat ein viel breiteres Spektrum an Verwendungsmöglichkeiten; zum Beispiel kann es zum Bau ganzer Häuser verwendet werden. Durch die Geschichten von Astrid Lindgren kennt fast jeder die traditionellen rot-weißen Holzhäuser in Schweden. Dieser Baustil ist in ganz Skandinavien zu finden und repräsentativ für die Region. Auch in den Vereinigten Staaten wird eine große Anzahl von Häusern aus Holz gebaut. Der Anteil der Häuser aus Holz ist in ländlichen Gebieten deutlich höher (weit über 90 Prozent). In Deutschland hingegen sind nur etwas mehr als zehn Prozent der Häuser aus Holz gebaut. Als Bauelement kann Holz im Holzbau auf jede erdenkliche Art und Weise eingesetzt werden. Sogar Brücken und riesige Hallen lassen sich mit dem Rohstoff umweltbewusster bauen, wie das ausladende Dach des deutschen Pavillons aus Weißtanne auf der Expo 2000 gezeigt hat.